Der onkologische Patient in der Psychotherapie


  • Datum

  • Uhrzeit

    Uhr
  • Kategorie

    Workshop
  • ReferentIn

    Dipl.-Psych. Uwe Hölzel

    Psychologischer Psychotherapeut, Psychoonkologe am MVZ am Universitätsklinikum Dresden


Krebserkrankungen stellen nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland dar. Der Umgang mit dieser Bedrohung, den Erkrankungs- aber auch Behandlungsfolgen sowie den einhergehenden existentiellen Themen des Lebens stellen Betroffene, Angehörige und Behandler in besonderer Weise auf die Probe. Die Bewältigung dieser einschneidenden Erfahrungen im gesamten Krankheitsverlauf sowie die notwendig enge Zusammenarbeit mit den beteiligten Berufsgruppen sind wichtige Aufgaben des mittlerweile eigenständigen Fachgebietes „Psychoonkologie“.

Methode & Ziel

Im Workshop wird zunächst Basiswissen über onkologische Erkrankungen und deren Behandlung vermittelt, um anschließend die Herausforderungen sowie die Definition einer „Psychosozialen-Onkologie“ in der Psychotherapie abzuleiten.

Mit einer aus den Grundlagen erarbeiteten therapeutischen Haltung werden spezifische Themen der Psychoonkologie – Fatigue, Tumorschmerz sowie Sterben-Tod-(Suizid) – an konkreten Fallbeispielen demonstriert. Die Begleitung von schwer Erkrankten und Sterbenden erfordert spezifische und individualisierte Methoden und Strategien um wichtige Fragen zu klären. Es geht dabei nicht um „wahre Antworten“, sondern um behutsame Begleitung und Aufmerksamkeit und das Verständnis der Besonderheit dieser Lebenszeit.

Zielgruppe

Ich freue mich auf einen kollegialen Austausch während dieses Workshops und lade hierzu Anfänger wie auch Berufserfahrene ein.