Moderne Krankheiten


  • Datum

  • Uhrzeit

    Uhr
  • Kategorie

    Workshop
  • ReferentIn

    Prof. Dr. Elmar Brähler

    Professor i.R. für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universität Leipzig

  • Maximale Teilnehmerzahl

    40

2015 haben Brähler und Hoefert ein Buch vorgelegt „Lexikon der modernen Krankheiten“. Der Titel des Buches wurde in Anlehnung an Edward Shorters Buch „Moderne Leiden“ gewählt. Shorter hat in seinem Buch festgehalten, dass es eine ganze Reihe körperlicher Beschwerden gibt, die sich in unterschiedlichen Epochen zu neuen Krankheitsbildern formieren.

In dem Buch „Moderne Krankheiten“ sind weit über 100 moderne Krankheiten besprochen. Im dem Symposium wird eine Übersicht gegeben zu den verschiedenen Facetten moderner Krankheiten. Es geht z. B. um Krankheiten, die mit modernen Entwicklungen, wie dem Internet, zusammenhängen. Es kann sich aber auch um Bezeichnungsveränderungen handeln. Dabei werden bestimmte Symptomkonfigurationen von Beschwerden und Beeinträchtigungen zu einem neuen Krankheitsbild formiert. Auch die Krankheitstheorien von Patienten können zu Störungsbildern führen, wie das Sick Building Syndrom oder das Chronic Fatigue Syndrom. Es gibt von der Pharmaindustrie gesteuerte Krankheitsbilder, wie z. B. das Sissi-Syndrom und das Ageing-Male-Syndrom. Auch unser Sozialversicherungssystem kann zur Generierung von Störungsbildern beitragen, wie z. B. der Rentenneurose und dem Schleudertrauma. Es gibt kulturelle Einflüsse auf Krankheitsbilder, wie z. B. Hikikomori-Syndrom. Das Erscheinen des neuen DSM-5 hat gezeigt, dass plötzlich neue Erkrankungen auftauchen oder dass Erkrankungen, wie das Asperger-Syndrom, wieder verschwunden sind. Moderne Krankheiten können auch durch Medikalisierung natürlicher Vorgänge oder die Pathologisierung natürlicher Vorgänge definiert werden.
In dem Workshop wird z. B. auf das Burnout-Syndrom eingegangen und ADHS im Erwachsenenalter. Es können auch andere moderne Krankheiten nach Wunsch der Teilnehmer besprochen werden.

Ziel

Die Entwicklung eines Problembewusstsein für die Diagnosen ist das Ziel dieses Workshops.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an alle Professionen.

Literatur

Brähler, E. & Hoefert, H.-W. (Hrsg.) 2015: Lexikon der Modernen Krankheiten, Medizinisch-wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin